Die meisten Unternehmen könnten viel zukunfts- stärker sein, wenn sie ihre Potentiale besser kennen und nutzen würden. Franz Schwarz, SDZeCOM
Mehr sehen als wir sind: Perfekte Abstimmung und Harmonie erzeugen schon seit jeher die größten Glücksgefühle. Huub Oosterhuis
Die Schnittmenge an Gemeinsamkeiten bestimmt die Reichweite der Existenz. Hubertus Wolf, IFZM

Über uns

Hubertus Wolf ist Bankkaufmann und Diplom- Kaufmann (1969). Sein Spezialgebiet ist die system-ische, qua Methoden und Moderation gestützte Kon-zeption und Umsetzung von Projekten zur strate-gischen Unternehmensentwickung und -führung.

Das Grundmotiv des Erhalts von Unternehmen (Unternehmertum) und nachhaltiger Werte ist Kern der Arbeit von Hubertus Wolf seit seinem Studium in Hamburg. Nach Managementpositionen bei Bertels-mann und mittelständischen Unternehmen ist es tief und breit verankert. Als Dozent für Marketing sowie durch wissenschaftliche Ergänzungsstudien wurde es kontinuierlich erweitert (u.a. energokybernetische Strategie; Struktogramm/Verhaltensbiologie; system isches / organisationales Lernen; interdisziplinäre / vernetzte Foren; strategie-integrative PE (HRM); Kultur der Partnerschaft ....

1984 gründete er das Praxisteam für strategische Geschäftsentwicklung. Es migrierte in IFZM – Institut für Zukunftsmanagement, ein auf strategische Methodik, integrative Unternehmensführung, 360°-Ganzheitsdiagnostik, Methoden-Transfer und Empowerment spezialisierter Expertenkreis. Das Kriterium und Lernparadigma systemischer Strategie und Synergie, partnerschaftlicher Führung und Kultur sind der sichere Kompass. Seither steht IFZM für das robuste Unternehmen. Es folgt dem Leitbild Guter Unternehmensführung (GUF). Sie setzt um, was die Grundauf-gabe der Strategie für Existenz und Koexistenz vorgibt. Ihr Alleinstellungsmerkmal: Das Vorgehen nach dem Kursbuch IFZM-E.R.F.O.L.G., einem methodischen Leit-stand, mit dem GL und Manager bei der Kernaufgabe der Generierung tragfähiger Geschäftsmodelle, Portfolios, vitaler Organisation ... durchgängig befähigt werden. Phase für Phase, Schritt für Schritt, von Grund auf und über alle Bereiche und Ebenen vernetzt. *

Mandanten/Projekte/Branchen: Verlage und Druck; Systemhäuser / Software / IT; Maschinenbau; Großkücheneinrichtungen, Küchenmöbel; Groß- / Einzelhandel; Getränkeindustrie / Getränkehandel (GFGH; GFEH); Farben / Lacke; Baustoffe; Spedition / Logistik; Luft- und Raumfahrt; Dienstleistungen / Infrastruktur-DL.

Kern-Kompetenzen: Dramaturg für Projekte zur strategischen Unternehmensent-wicklung; Begleitung von Leitungs-/Managementteam-Klausuren für Strategieplan-ung: Geschäftsmodell und Marke (CI, Philosophie, Leitbild ...); Führungsordnung; systemische Organisation; integrierte Personalentwicklung; strategisches Innovat-ions-, Marketing- und Vertriebsmanagement; Verkäufer als "Unternehmer im Unter-nehmen"; Unternehmenssteuerung (Lernende Organisation). Dabei verbinden sich die zentralen Kräfte für langfristigen Erfolg: Menschen, Strategie und Führung vom Start weg in ihrem kreativen, fachlich-wissensbasierten und handlungsaktiven Pot-ential. IFZM-Projekte folgen dem Leitbild der Nachhaltigkeitsführerschaft ("Ökonologie"). Sie vernetzen Teilhabe und Mit-Unternehmertum, gesamtökolo-gische Integration, wirtschaftliche Problemlösungskompetenz und Leistungsstärke/ Differenzierung bis Anerkennung von allen Seiten. IFZM stützt sich bei der Umset-zung auf ein Netzwerk fachlicher Experten. Spitzenleistungen entstehen nur wenn die Besten zusammen arbeiten.
Nach Rückzug aus dem aktiven Beruf ist Hubertus Wolf heute Förderer und Stifter für Gute Unternehmensführung (GUF). *

* KOMPASS S: Das System und Verfahren SUA - Strategische Unternehmens Agenda für eine Selbstreflexion, IT-gestützte Analyse und Diagnose der GESAMT-verfassung von Unternehmen und strategische Pfadforschung in die Zukunft ent-stand 2003 im Kontext Basel II/Rating. Die Methode bündelt und transferiert das Know How von IFZM aus rd. 40 Jahren dieser Projekte: In 14 Themenkomplexen, gestützt auf rd. 300 Kriterien, die diesen Gesamtkontext in einem einigen System und kohärenten Prozess verdichten und abbilden. In der Summe der hier vereinten Merkmale mit Ergebnissen, die Anwender (Unternehmer, Manager, Experten, StB, Coaches u.a.) faszinierend nennen und innovativ hoch X. Erstmals vorgestellt wurde die Methode auf dem Mittestandsforum der CeBIT 2007.
Und hier nun ist Kompass S ein Prinzip und Vorgehen, hinter dem sich alle, die diesen Wandel suchen, versammeln können. Im Modell eines Stiftens und Open Access ... die EINLADUNG zu einer transdisziplinären Kollaboration ... an jede(n), die/der diesen Wandel erkennt und sucht.

Aktivitäten: Publikationen, Vorträge, Seminare, Beiratstätigkeit.

Unser Weg: In moderierten, proaktiven Zukunftswerkstätten identifizieren die Akteure die Erfolgs-DNA ihres Unternehmens und vereinbaren ihr Kursprogramm.

Unser Credo: Jedes Unternehmen besitzt die Option für eine führende, nachhaltig inklusive Position im Wettbewerb, indem es seine individuellen Talente und Ressourcen richtig einsetzt.

Leitidee:
Gute Unternehmensführung (GUF) und Nicht-Nachhaltigkeit schließen sich aus.


Verbundpartner: